Aikido Judo Ju-Jutsu


Aktuelles

02.04.2006 Kategorie: Judo Judo

Zeitungsartikel von der Landesliga Teil I


Bilderbuchstart des Judo Club Bietigheims in der Landesliga



Mit einem fullminanten 7:0 gegen den diesjährigen Aufsteiger TSG Heilbronn-Sontheim ist die Mannschaft des JC Bietigheims am vergangenen Wochenende in die Landesliga-runde gestartet. Sämtliche Begegnungen in den einzelnen Gewichtsklassen wurden vor Ablauf der regulären Kampfzeit mit teilweise spektakulären Techniken abgeschlossen. Damit unterstreicht der JCB seinen Anspruch auf den diesjährigen Titelgewinn, verbunden mit dem geplanten Aufstieg in die Württembergliga.



Nach Auslosung der einzelnen Gewichtsklassen musste Paul Herzen vom JCB (bis 100 kg) als erster auf die Matte. Hochkonzentriert punkete er ein ums ander mal bevor er in der dritten Minute für eine Überrolltechnik die entscheidende Wertung zugesprochen bekam.
Wenig zu tun gab es danach für Georg Steilner (+100 kg) der neben seinem Start in der Landesliga auch für den Bundesligisten VfL Sindelfingen in diesem Jahr schon mehrfach im Einsatz war. Sein Gegenüber trat zwar zur Begegnung an, gab aber schon vor Kampfbeginn verletzungsbedingt auf.

Seinen ersten Landesligakampf in der Gewichtsklasse bis 73kg hatte danach Sergej Dunez vom JCB. Bislang bis 66 kg aktiv, fehlen dem gebürtigen Kasachen noch mehrere Kilogramm um die neue Gewichtsklasse voll auszuschöpfen. Sein Gegenüber Felix Springer von der TSG konnte daraus allerdings keinen Nutzen ziehen, und musste sich schon nach kurzer Kampfzeit durch einen schulmässigen Schulterwurf geschlagen geben.



Die wohl härteste Nuss an diesem Nachmittag hatte Daniel Dechent (bis 65 kg) zu knacken. Er musste mit einem körperlich sehr statischen Gegner zurechtkommen, der zu allem Überfluss auch nur auf Kontertechniken aus zu sein schien. Nachdem die Kampfrichter beide wegen Passivität ermahnt hatten, geriet Daniel durch eine nicht genügend vorbereite Angriffstechnik eben durch einen dieser Konter mit einem Wazzari (halber Punkt) in Rückstand. Davon scheinbar unbeeindruckt setzte er seinen Angriffsstil weiter fort, so dass sein Gegenüber abermals wegen Passivität abgestraft wurde. Danach konnte er seinen Gegner in die entscheidende Position zwingen, und beendete den Kampf mit einem sehenswerten Harai goshi (Hüftwurf).



Bis 81 kg hochgestuft musste dann Dieter von Ceumern für den JCB auf die Matte. Er machte mit seinem Gegner Manuel Boll von der TSG Heilbronn-Sontheim kurzen Prozess, und knallte ihn bereits nach wenigen Sekunden mit einem Schulterwurf auf die Matte.
Auch in der Gewichtsklasse bis 90 kg hatten die sichtlich konsternierten Heilbronner den Bietigheimern nichts Entscheidendes entgegenzusetzen. Frank Blaszyk hatte seinen Gegenüber sicher im Griff, und konnte nach einer Schulterwurftechnik die Begegnung durch einen Festhalter im Boden für sich entscheiden.



Im abschliessenden Kampf bis 60 kg stand danach Steffen Kreft Igor Nagel von der TSG gegenüber. Die vier Kilogramm Gewicht die Steffen innerhalb der letzen Woche abkochen musste waren ihm dabei nicht anzumerken. Nach nicht einmal zwei Minuten Kampfzeit beendete er die Begegnung mit seiner Spezialtechnik, einem Harai goshi (Hüftwurf).
Die ursprünglich angesetzte zweite Begegnung gegen den JC Vaihingen fand nicht statt, da dieser kurzfristig seine Anmeldung zurückgezogen hat.


Nach dem ersten Wettkampftag ergibt sich folgende Rangliste:



1. SV Fellbach 6 : 2 Punkte
2. JC Herrenberg II 6: 2 Punkte
3. VfL Sindelfingen III 3: 1 Punkte
4. JC Bietigheim 2 : 0 Punkte
5. SV Winnenden 2 : 2 Punkte
6. TSV Leinfelden 1 : 3 Punkte
7. SV Elchingen 0 : 4 Punkte
8. TSG Sontheim 0 : 6 Punkte