Aikido Judo Ju-Jutsu


Aktuelles

24.08.2010 Kategorie: Karate Karate

Fahrradtour der Karate-Abteilung 2010







Genussreiche Tage auf dem Rad



Bietigheimer Karatekas auf ihrer traditionellen Fahrrad–Tour. 



Die diesjährige 2-Tages-Ausfahrt des Judoclub Bietigheim e.V. Abt. Karate, führte von Bi.-Bi. auf dem Neckartalradweg nach Nürtingen, Museums-Radweg, Musberg und dem Glemsmühlen-Weg wieder nach Bi.-Bi. zurück. 14 Radler erlebten hierbei wieder unterhaltsame und genussreiche 2 Radtage.  

Bietigheim-Bissingen. Da wir letztes Jahr flussabwärts bis kurz vor Heidelberg unterwegs waren, galt es dieses Jahr flussaufwärts den „Neckartalradweg“ unter die Pedale zu nehmen.

Gestartet wurde um 08:00 Uhr auf dem Parkplatz der Fa. Hofmeister in Bi.-Bi. Von hier ab ging es zunächst nach Großingersheim und von da ab auf dem Neckartalradweg flussaufwärts entlang rebenbekränzter Weinhänge, schmiegte sich die Tour in das windungsreiche Neckartal und führte uns bis zu unseren ersten Rast (Kaffe & Kuchen) nach Bad Cannstatt.

Pünktlich, zum Regenbeginn, saßen wir im Trockenen bei einem guten Cappuccino und einem Stück Kuchen.

Danach ging es trocken und gestärkt wieder auf den Neckartalradweg weiter durch eine abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft. Er gehört zu den interessantesten und abwechslungsreichsten Radwegen Deutschlands.

Ruhige Landstraßen und separate Radwege bilden den größten Teil des Neckartalradwegs. Die gut bürgerliche Küche ist überall entlang der Tour erhältlich und auch Feinschmecker können immer wieder in den Genuss der gehobenen Gastronomie kommen.

Die zweite Rast (Mittagessen) fand kurz vor Plochingen -traditionell beim Italiener- statt. Auch bei dieser Rast ging ein kurzer aber heftiger Regenschauer nieder, sodass wir es vorzogen, unser Essen im Lokal statt auf der Terrasse einzunehmen. Danach ging es wieder lustig und gestärkt an die letzte Etappe für den ersten Tag.

Mit einem kleinen Abstecher zum „Hundertwasserhaus“ in Plochingen, ging es zielstrebig nach Nürtingen weiter. In Nürtingen haben wir den Neckartalradweg verlassen und sind auf den „Museums-Radweg“ durch das Aichtal abgebogen.

Der Radweg ist sehr idyllisch und schön zu befahren. Nur kurze Abschnitte gehen entlang der Autostraße, aber auf einem eigenen, ausgewiesenen Radweg. Der Museums Radweg verläuft auf seiner gesamten Länge durch zwei Wiesentäler, deren Bachläufe weitestgehend noch den ursprünglichen, unveränderten Verlauf haben.

Damit unser letzter Anstieg nach Musberg -Etappenziel- erreicht wird, wurde in einem sehr schönen Biergarten nochmals eine kurze Rast eingelegt. Unser Ziel der Landgasthof „Reichenbachtal“ in Musberg haben wir nach sage und schreibe 111 km erreicht. Unser Quartier befand sich in einer ruhigen Lage am Rande des Schönbuch`s und des schönen Siebenmühlental`s, direkt am Waldrand.

Hier hat uns die sprichwörtliche schwäbische Gastlichkeit mit schwäbischen Spezialitäten, bis in den Sonntag hinein verwöhnt.

Starttermin am zweiten Tag ist ebenfalls schon traditionell zwischen 08:30 und 09:00 Uhr. Nach einem ausgiebigen Frühstück folgte ein, nicht enden wollender Anstieg, der uns danach mit einer herrlichen Abfahrt durch den Glemswald Richtung Hotel Glemseck nach Leonberg erfrischte.

Nach einer kurzen Rast unter den Bikern (Mopeds anschauen wie Ducati, Harley Davidson, Moto Guzzi, Triumph…) bogen wir - mit Muskelkraft - in den „Glemsmühlen-Weg“ ein.

Der Radweg führt vom Glemseck auf ca. 40 km durch das idyllische Glemstal bis nach Markgröningen-Unterriexingen. Dabei trifft man auf eine Vielzahl noch erhaltener und sehenswerter Mühlen. Die Strecke führte uns überwiegend auf asphaltierten Wegen. Teilabschnitte führten über Schotterwege, hier kamen die Mountainbike-Freunde auf ihre Kosten.

Nach einer ausgiebigen Rast zwischen Schöckingen und Schwieberdingen ging es Richtung Markgröningen, Talhausen immer der Glems entlang nach Unterriexingen.

Ab jetzt ging es auf der uns bereits vertrauten Strecke an der Enz nach Bi.-Bi. entlang zurück. Kurz vor unserem Ziel wurde nochmals zum Abschluss in einem Biergarten an der Enz Station gemacht.

Danach löste sich die Gruppe in allen Richtungen wieder auf, mit dem Motto: „Wir freuen uns heute schon auf die nächste Tour 2011“!

Dies könnte dann sein:

  • Enz-Nagold-Radweg?

  • Jagst-Kocher-Radweg?


Die ges. Länge der diesjährigen Tour war 182 km!

Oss

Reiner