Aikido Judo Ju-Jutsu


Aktuelles

20.09.2014 Kategorie: Judo Judo
Von: Jürgen Blaszyk

Bietigheimer Judo-Jugend trainiert beim Bundestrainer im Judo Sommercamp



In Backnang fand letzte Woche das Sommercamp des Württembergischen Judoverbands statt. Insgesamt 87 Judokinder aus ganz Baden-Württemberg waren dabei für eine Woche Gast des Judoclub Backnang.  Mit von der Partie auch die Bietigheimer Judokas Vanessa und Nikolas Hambrecht, Alexander und Jacqueline Jähnig, Ronja Kretzer, Laura Führer, Axel und Svenja Kochendörfer. Höhepunkt waren sicherlich die Trainingseinheiten  mit Bruno Tsafack, amtierender Bundestrainer der männlichen U18, sowie der internationalen deutschen Meisterin Michaela Baschin.

Ganz gespannt hörten die jungen Judokas Bruno Tsafack zu, wenn er mithilfe von zwei Freiwilligen die neuen Wurftechniken erläutert. Danach durften alle Teilnehmer den Wurf mit ihren Partner selbst probieren. Der Bundestrainer schaut aufmerksam zu, gibt Tipps und hilft, wenn es mal nicht richtig klappt. Als erfahrener Trainer weiß er wie er es schafft, dass Kinder ihm zuhören und das Gelernte behalten.

Deutlich wird das bei der anschließenden Reflexionsrunde. Wer kann in seinen eigenen Worten zusammenfassen, was wir heute gelernt haben, fragt Tsafack in die Runde. Zunächst schüchtern kommen immer mehr Antworten. Besonders im Gedächtnis geblieben scheint den Kindern zu sein, dass die Zusammenarbeit mit dem Partner extrem wichtig ist. Dies ist genau das, was der Trainer den Kindern vermitteln wollte: Es ist wichtig die Rolle des Partners zu verstehen. Es geht darum, etwas miteinander zu erreichen, so Tsafack.

Unabdingbar seien aber auch die technischen Grundlagen, sagt der DJB Coach. Wenn die Basis stimme, könne man darauf aufbauen. Das Wichtigste sei, nicht sofort aufzugeben, wenn etwas nicht funktioniert: Üben, üben, üben, das ist der Weg zum Erfolg, gibt er dem Judonachwuchs mit auf den Weg. Hier sieht Tsafack die Trainer in der Pflicht. Alle Kinder haben Potenzial, jedoch in unterschiedlichem Maße und es liege an den Trainern, herauszufinden, welche Schwächen das Kind habe, um es dann individuell zu fördern. Kaum ist die offizielle Übungseinheit zu Ende, scharen sich die Kinder um den Bundestrainer, holen sich Autogramme und machen Fotos. So sieht Begeisterung für ein Judoidol aus.

Zusammen mit vierzehn weiteren Trainern des Judoclub  Backnangs gestaltete sich das Übungs- und Betreuungsprogramm. Immer hoch motiviert dabei waren die Bietigheimer Kinder. Zwar habe der eine oder andere manchmal etwas Heimweh bekommen, aber niemand wollte abreisen. Das lag sicherlich am abwechslungsreichen Programm, dass die Verantwortlichen zusammengestellt hatten. Neben der Vermittlung von Grundlagentechniken gab es auch außergewöhnliche Punkte. So gewährte Michaela Baschin, aktuelle deutsche Meisterin im Leichtgewicht, Einblicke in spezielle Wettkampftechniken. Kampfrichter Frank Müller informierte über das aktuelle Regelwerk im Wettkampfjudo. Zusammen mit den Kids nahm er eine Videoanalyse eines Kampfes vor. Zudem lernte der Nachwuchs die korrekte Listenführung und wurde in die Kunst des Lesens einer Wettkampftabelle eingeführt.

Neben all der Theorie und des Judos kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. Es gab immer wieder Möglichkeiten für die Kinder, Spiele zu spielen oder auf dem Gelände herumzutollen. Eine rundum gelungene Veranstaltung bei dem jeder auf seine Kosten kam. Für die Bietigheimer ist jetzt schon klar dass sie nächstes Jahr wieder am Judo Sommercamp teilnehmen werden.