Aktuelles

03.12.2007 Kategorie: Judo Judo
Von: Heisswolf

Kappelbergturnier

Philip Hartman erkämpfte sich den ersten Platz auf dem Kappelbergturnier in Fellbach.


Mari, Leya


Philip


Simon, Jan, Robin


U12 w


U14 m

Insgesamt 14 Bietigheimer Judoka stellten sich in diesem Jahr dieser baden-württembergischen Großveranstaltung, was im Vergleich zu drei Teilnehmern im Vorjahr als deutliche Steigerung zu werden ist.



Der Württembergische und Vize-Süddeutscher Meister Philip Hartmann ging mit großen Erwartungen an den Start, insbesondere weil dies sein letzter U14-Kampf war, da er im kommenden Jahr in die Altersklasse U17 wechselt. Aber er traf auf starke Konkurrenz, die ihm den Pokal strittig machen wollte. Dennoch brauchte er gerade 5 Sekunden um seinen ersten Gegner mit einem Uchi-Mata (einem Innenschenkelwurf) zu schlagen. Da er ein Freilos hatte, stand er jetzt schon im Halbfinale. Sein Gegner kannte ihn recht gut und war auf Philip eingestellt, so dass Philip lange brauchte, um dann doch noch seine Spezialtechnik erfolgreich anzuwenden. Ähnlich ging es Philip im Finalkampf. Fast über die ganze Kampfzeit fiel keine Wertung, da sich beide Kämpfer gut kannten und jeder zu gerne den Pokal gewinnen wollte. Erst kurz vor Schluss nutzte Philip eine schwache Sekunde seines Gegners und brachte seinen Uchi-Mata durch, der mit Ippon bewertet wurde und ihm den verdienten Sieg einbrachte.



 



Für Bietigheim starteten in der Altersklasse U14 noch Felix Kähing und Mario Dautel, sowie Marie-Kristin Schwarz und Leya Safinan. Obwohl sich die Vier in ihren Kämpfen sehr bemühten und bei allen im Vergleich zu ihren letzten Kämpfen eine deutliche Steigerung zu erkennen war, gelang es ihnen nicht einen Kampf zu gewinnen. Die Jungen schieden vorzeitig aus dem Turnier aus, die Mädchen erreichten wegen geringer Teilnehmerzahl den 7. Platz. Ein Trost ist, dass alle vier noch im kommenden Jahr in dieser Altersklasse kämpfen können und bei weiterem guten Training sicher die Erfolge nicht ausbleiben werden.



 



Am Sonntag starteten in der Altersklasse U12 neun Bietigheimer Judoka. In der Gewichtsklasse bis 37 kg Simon Wyrich und Jan Nägele. Simon, der in diesem Jahr schon oft und erfolgreich gekämpft hatte, konnte in der Hauptrunde seine ersten beiden Kämpfe sicher für sich entscheiden. Im entscheidenden Kampf um den Einzug ins Finale unterlag er leider gegen Sebastian Martini aus Heidelberg. Im Kampf um Platz drei gegen Mathias Kempels aus Böblingen hielt Simon lange den Angriffen des Gegners stand, verlor dann aber doch noch mit einer kleinen Wertung. Dennoch war ihm der fünfte Platz sicher.



 



Jan Nägele startete das erste Jahr in dieser Altersklasse. Aufgrund seines großen Trainingsfleisses gehört er aber schon zu den Besten im JC Bietigheim. So gewann er auch seinen ersten Kampf schnell und sicher. Gegen Matthias Frank aus Heilbronn, der in dieser Altersklasse schon sehr erfahren war, musste er leider in einem Haltegriff aufgeben. In der Trostrunde startet Jan wieder durch und gewann seinen Kampf sicher durch einen Haltegriff. Leider verlor Jan seinen nächsten Kampf und kam auf den siebten Platz. Dennoch ist dies für den jungen Jan Nägele ein großer Erfolg. Wenn er bei gleich bleibendem Trainingsfleiß im kommenden Jahr wieder antritt, wird er sicher auf dem Siegerpodest stehen.



 



In der obersten Gewichtsklasse trat Robin Schopf an. Auch er konnte schon viel Erfahrungen in dieser Altersklasse sammeln, hatte aber viel starke und zum Teil sehr viel schwerere und größere Gegner, da diese Gewichtsklasse nach oben offen ist. Dennoch stand Robin zu jeder Zeit seinen Mann. In der Hauptrunde gewann er seine ersten beiden Kämpfe sicher mit guten Wertungen. Erst in seinem entscheidenden Kampf um den Einzug ins Finale wurde er von Hannes Fischer aus Tübingen getoppt. Im letzten Kampf um die bronzene Medaille gegen den größeren und schwereren Oliver Gässler aus Leinfelden musste Robin alles geben. Die guten Angriffe seines Gegners konnte Robin sicher vereiteln. Erst in den letzten Sekunden gelang ihm eine Wertung nach einer Kontertechnik und er hielt seinen Gegner danach sicher im Haltgriff. Erschöpft aber verdient konnte er das Siegerpodest besteigen und die bronzene Medaille empfangen.



 



Am Nachmittag starteten für den JC Bietigheim in der Altersklasse U12 die Mädchen. Jennifer William, Olivia Hofmann, Kathrin Schopper kämpften das erste Jahr in dieser Altersklasse. Sie mussten daher zunächst Lehrgeld bezahlen und konnten keinen Kampf für sich gewinnen. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl erhielt Jenny William die bronzene Medaille und Kathrin kam auf den fünften Platz. Im zweiten und letzten Jahrgang dieser Altersklasse waren Isabo Schick, Luisa Entenmann und Sonja Kormanik. Luisa und Isabo konnten gegen die starke Konkurrenz leider keinen Kampf gewinnen und schieden vorzeitig aus. Die große freudige und kämpferische Überraschung des Tages für die weibliche bietigheimer Jugend war an diesem Tag Sonja Kormanik. Sie hatte zwar nur vier Kontrahentinnen in ihrer Gewichtsklasse, musste aber gegen alle kämpfen. Drei Kämpfe konnte sie in Folge sicher für sich entscheiden. Im entscheidenden Kampf um den Pokal unterlag sie knapp gegen Carolina Hermann vom SV Winnenden. Dennoch war für sie der gut verdiente zweite Platz ein großer Erfolg.



 



Auch der Trainer Hans-Jürgen Heißwolf war sehr stolz auf seine Schützlingen. Wenn man bedenkt, dass im letzten Jahr von lediglich drei bietigheimer Teilnehmern nur eine Medaille gewonnen wurde und dieses Jahr 14 bietigheimer Judoka insgesamt einmal Gold, einmal Silber dreimal Bronze, zwei fünfte und zwei siebte Plätze mit nach Hause brachten, war dies eine deutliche Steigerung. Hier macht sich der Trainingsfleiß und die gute Jugendarbeit des JC Bietigheim bezahlt.