Aktuelles

02.10.2010 Kategorie: Judo Judo
Von: Karl-Heinz Müller

Grandioser Auftakt für Bietigheimer Judoka in der Bezirksliga


Nach Abschluss des 1. Kampftages der Bezirksliga konnten die Bietigheimer Judoka einen zuvor nicht möglich gehaltenen zweiten Tabellenplatz feiern.



In der ersten Begegnung gegen den Ausrichter des Kampftages, den SV Dimbach, legte Daniel Dechent mit einem ungefährdeten Punktsieg den Grundstein für den 1. Mannschaftssieg. Benjamin Pfuhl, bis 81 kg startend, ließ –trotz langer Wettkampfpause- in seinem Kampf nichts anbrennen und erhöhte mit einem erstklassigem Schleuderwurf das Bietigheimer Punktekonto. Wenn auch die nachfolgenden zwei Punkte an Dimbach abgegeben werden mussten, sicherte das Bietigheimer Schwergewicht, Georg Steilner, letztendlich den Mannschaftssieg.



In der zweiten Mannschaftsbegegnung gegen den TSV Erbach konnten sich die Bietigheimer ein wenig „ausruhen“, als dass der Gegner ihnen nicht alles abver-langte. Randolf Scholz zeigte in seinem ersten Kampf, was in ihm steckt. Souverän beherrschte er den Kampfverlauf und baute mit schönen Techniken sein Punktekonto auf, bevor er mit einer Aushebetechnik sich den Sieg sicherte. Auch Frank Blaszyk konnte mit sicheren Techniken seinen Sieg sichern. Benjamin Breitenbach ließ seine Mannschaftskameraden am Mattenrand ein wenig zittern, da ihn sein Gegner in einen Punkterückstand zwang. Befeuert von den Anfeuerungsrufen wendete er jedoch das „Blatt“ und warf den Erbacher mit einer fulminanten Fußfegertechnik. Steilner ging im letzten Kampf wie gewohnt ruhig auf die Matte und bescherte seiner Mannschaft nach knappen 40 Sekunden den Sieg.



Gestärkt durch die zwei vorangegangenen Siege standen die Bietigheimer im vorletzten Mannschaftskampf ihrem Angstgegner aus Steinheim gegenüber. Überraschend konnte sich Daniel Dechent klar gegen den Steinheimer durchsetzen und bescherte seiner Mannschaft den ersten Punkt. Benjamin Pfuhl kam in seinem Kampf nicht richtig zu seinem Griff und musste den Sieg knapp dem Steinheimer überlassen. Mit dem Steinheimer Kaderkämpfer Tillmann Walter kam Frank Blazyk nicht zurecht und Steinheim erhöhte sein Punktekonto auf 2 Punkte. Unterstützt von seinen Kameraden wuchs Benjamin Breitenbach über sich hinaus uns glich das Punktekonto aus. Nun lag es –wieder einmal- am Bietigheimer Schwergewicht, den Mannschaftskampf für Bietigheim zu entscheiden. Konzentriert kämpfte er gegen den ehemaligen Fleiner Rainer Wörner und erzielte mit kleinen Techniken erste Wertungen, bevor er mit einer sehenswerten Handwurftechnik den Überraschungssieg gegen Steinheim vollendete.



Im letzten Mannschaftskampf gegen Riesbürg entfalteten die Judoka nochmals ihr ganzes Können. Als erster Bietigheimer auf der Matte stehend legte Dechent sein Gegenüber mit einem Schulterwurf auf die Matte. Ihm konnte Randolf Scholz leider nicht ganz nachfolgen und musste Riesbürg ihren Ehrenpunkt überlassen. Der Fußfeger von Jürgen Blaszyk im nächsten Kampf riss alle Aussstehenden (nicht nur die Bietigheimer) zu spontanem Beifallsklatschen hin. Die Krone für den geschlossenen Mannschaftsgeist und –kampf setzte dann Georg Steilner auf, der mit einer schönen Seitfalltechnik den Mannschaftsgesamtsieg vervollständigte.