Wettkampf

Kinder

Gesunde Vielfalt

Kinder fahren auf Judo ab. Sie freuen sich über die Belohnung mit einem farbigen Gürtel für ihr Können, sie haben Spaß an der Auseinandersetzung und an Wettbewerben. Sie können Selbstbewusstsein aufbauen und mögliche Aggressionen überwinden. Und sie machen gesunden Sport.

Spielend lernen

Wissenschaftler und Ärzte klagen: Heutzutage bewegen sich Kinder einfach zu wenig, Fehlhaltungen und motorische Defizite sind die Folge. Für mehr Bewegungsfreude bietet Judo für Kinder das pädagogische Programm „Judo spielend lernen". Es fördert grundlegende koordinative und konditionelle Fähigkeiten und führt spielerisch zu den ersten Judoschritten. „Judo spielend lernen" endet mit dem Erwerb des Weiß-Gelben Gürtels.

Tierischer Spaß

Für Judoka bis 14 Jahre gibt es z.B.  die „Judo-Safari" im Verein. Dazu gehören ein japanisches Turnier, ein Kreativteil mit Mal- und Bastelwettbewerb sowie leichtathletische Übungen. Je nach erreichten Punkten erhalten die Kinder die begehrten Abzeichen zur Belohnung - vom „Gelben Känguru" bis zum „Schwarzen Panther".

Ohne Gewalt

Im Judo gilt es, einen Partner körperlich zu besiegen, ohne ihn zu verletzen. Dieser Kerngedanke vermittelt Verantwortung und wirkt gewaltpräventiv. Viele Alltäglichkeiten im Dojo unterstreichen unsere Werte. Etwa die Verbeugung als Zeichen gegenseitiger Achtung oder das Angrüßen als ritualisierter Moment der Stille.

Jugendliche

Persönlichkeiten bilden

Der Judo-Club Bietigheim legt Wert auf die Persönlichkeitsbildung junger Menschen. Dazu gehören nicht nur das Leistungsstreben im Wettkampf, sondern auch die Anleitung zu sozialem Verhalten, zu gesellschaftlichem Engagement sowie internationale Erfahrungen.

Neben Training und Wettkampf ist uns das Miteinander außerhalb der Matte, Verantwortung zu übernehmen als Co-Trainer, Trainer, Kampfrichter, Jugendbeauftragter, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder ähnliches soziales Engagement ein wichtiges Anliegen.

Junge Wettkämpfer und Wettkampf für jedermann

Jeder jugendliche Judoka kann sich auf Kreis-, Bezirks-, Landes-, Regional- oder gar Bundesebene entsprechend seinen Zielen und Fähigkeiten messen. Vom Nachwuchsbereich (U12, U15, U18) über den Juniorenbereich (U21) bis hin zu den Erwachsenen gibt es Einzel- und Mannschaftswettbewerbe. Für jeden Leistungsstand gibt es Wettkampfmöglichkeiten. Spitzensportler trainieren in den Landes- und Bundesstützpunkten.

Junge und jung bleibende Erwachsene

Landesliga 2015

Große Auswahl

Judo ist faszinierend vielseitig, Menschen verbinden damit eine Fülle von Motiven: Spaß am Zweikampf, Selbstschutz und Selbstverteidigung, ein wenig Exotik und vor allem auch Fitness. Im Judo-Verein kommen die unterschiedlichsten Menschen und Charaktere zusammen.

Gesunder Freizeitsport

Freizeitsportlern eröffnet Judo ein breites Betätigungsfeld. Etwa mit der Selbstverteidigung oder dem Kata-Studium oder breitensportlich ausgerichteten Wettkämpfen. Judo bietet vielfäl­tige Bewegungsmöglichkeiten, bedeutet ein intensives Herz-Kreislauf-Training und ermöglicht viel Kommunikation und Geselligkeit beim Techniklernen.

In jedem Alter

Unser Sport kann im hohen und höheren Alter noch aktiv betrieben werden. Es heißt: Judo hat in jedem Alter einen anderen Sinn für den Judotreibenden.

Gesunder Lifetime-Sport (Judo Vital)

Nicht selten stehen bei uns über 50-Jährige regelmäßig auf der Matte. Ältere finden im Judo-Club Bietigheim ein Angebot, das die körperliche Bewegungsfähigkeit erhält. Judo bietet eine vielseitige motorische Beanspruchung und die Trainingsbelastung kann gut gesteuert werden. Zusammen mit Atem- und Konzentrationsübungen oder Meditation kann Judo eine ideale Gesundheitsprävention sein.

Das Programm "Judo vital"  der Abteilung Judo bietet eine Kombination aus Ganzkörpertrai­ning und Judo in seiner ursprünglichen Form „sanfter Weg“ an.
Mit seinen Judo-Trainern Steffen Kreft  und Frank Blaszyk sowie der medizini­schen Unterstützung durch Dr. Hansgeorg Steilner ist eine optimale Betreuung sichergestellt.
Das Training ist ideal für erwachsene Ein- und Wiedereinsteiger ohne ernsthafte Erkrankung geeignet.
Der Teil Ganzkörpertraining oder nur Teil Judo sind ebenfalls möglich.

Hier klicken für Flyer "Judo Vital"

Mit Kata zurück zu den Wurzeln

Die drei Säulen des Kodokan-Judo sind Kata (Die Form), Randori (Der Übungskampf) und Shiai (Der Wettkampf). Lange Zeit führte die Kata im modernen Judo ein Schattendasein.

Kata-Üben bedeutet auch, sich mit den Judo-Wurzeln zu beschäftigen und historische Kenntnisse zu erwerben. Seit vielen Jahren werden hierzu bereits Kata-Meisterschaften in ver­schiedenen Formen angeboten. Kata gilt als interessante Alternative für Judo-Breitensportler und ist nicht nur eine Attraktion für ältere Judoka.

Der Judo-Club Bietigheim hat die Kata bereits fest in sein Freizeittraining eingebaut und wird in Kürze ein eigenes Kata-Training anbieten.

Die höchsten Dan-Träger

Wer sein Leben lang Judo treibt und lehrt, klettert mit zunehmendem Alter meist in der Zahl der hoch geachteten Dan-Grade. Höher als mit dem 9. Dan war noch kein deutscher Judoka graduiert.

Im Judo-Club Bietigheim sind mit Michael Borst, Karin William, Thomas Jaufmann und Frank Blaszyk aktuell vier fünfte Dan Träger aktiv und stehen als Trainer, Prüfungsbeauftragte und Prüfer im Dienste der Abteilung Judo. Daneben stehen eine Vielzahl von weiteren Dan-Trägern ebenfalls als Trainer und Trainingspartner zur Verfügung.